Unsere Superkraft: Fortbildungen, Coaching & Events

Helden Philosophie

Wer bist du?

Starke Persönlichkeiten sind extrem erfolgreich darin, ihre privaten und beruflichen Ziele, Wünsche und Träume zu verwirklichen. Gleichzeitig können sie sich sehr einfach von unbefriedigenden Systemen lösen, ungesunde oder ungerechte Rahmenbedingungen selbstwirksam verändern und genau die Entscheidungen treffen, die sich kein anderer zu treffen wagt, jedoch von allen erwünscht werden. Ein Superheld eben, der ein paar #Heldentaten vollbringt!

Viele Menschen sind der Meinung, dass ihnen Methoden und Strategien zum Erfolg verhelfen, um ihren Wirkungsbereich zu verändern. Doch entscheidender als das „Werkzeug“ ist die Frage: “WER will da eigentlich etwas verändern?“

 

Das klingt dir zu unspezifisch?

Hier also 5 Beispiele mit "AHA-Effekt":

Schnall dich an! Das kann unbequem werden.

z.B.

Wir treffen auf jemanden, der seinen Job einfach besser beherrscht oder in einigen Fachbereichen einfach unschlagbar genial ist. Was passiert nur allzu oft? Anstatt sich dafür zu begeistern, zu lernen, zu adaptieren und sich für alle anderen, die davon profitieren zu freuen, verfallen wir gerne mal in persönliche Betroffenheit, Ablehnung, Ausgrenzung und Missgunst.
Fazit: Wer nicht von der Kunstfertigkeit anderer lernen kann/will, der sollte sich schleunigst mit seinem eigenen Selbstwert und seinen moralischen Prinzipien beschäftigen! Hau rein!

z.B.

Wir wollen endlich mehr Vorbereitungszeit, echte Aufsichts- und Fürsorgepflicht, gesunde Arbeitsbedingungen, einen respektvollen Umgang, kein schlechtes Gewissen mehr, wenn wir krank sind, nicht mehr alleine arbeiten und ein angemessenes Gehalt. Doch wenn es darum geht sich zu positionieren, den Mund auf zu machen und Farbe zu bekennen, dann entstehen schnell Ängste, Unsicherheit, Zweifel, Scham, Schuld, Wut oder auch Resignation.
Fazit: Wer nicht den „Arsch in der Hose“ hat und endlich Initiative ergreift, womöglich noch die Schuld bei den anderen sucht oder sich als Opfer des Systems erachtet, der wird schnell merken, wie traurig und unwirksam sein eigenes Leben doch ist! Also, Arsch hoch und los geht´s!

z.B.

Wir merken in den regelmäßigen Supervisionssitzungen immer wieder, wie sich die schwarzen Schafe bedeckt halten, die Lästermäuler wohlwollend säuseln und die tyrannische oder inkompetente Leitung sich als unfehlbar und allwissend ausgibt. Hinter den Kulissen steppt der Bär und die Stimmung ist beschissen. Und der Supervisor…bleibt nett und unverfänglich, um die nächste Sitzung und damit seinen Verdienst nicht zu gefährden.
Fazit: Falsche Freundlichkeit und ein geschwätziger Kaffeeklatsch haben noch niemals etwas verändert! Let´s Rock!

z.B.

Als Leitung wollen wir das beste Team der Welt aufbauen, doch haben keine Ahnung von gruppendynamischen Prozessen, Verhaltenspsychologie, Lernstrategien, Neurobiologie oder etwa Business-Methoden, wie zum Beispiel Agilität, VUCA, SCRUM oder selbstorganisierter Arbeit. Das Vorhaben geht in die Hose und wir können uns den ganzen Scheiß nicht erklären. Teambuilding auf gut Glück bringt halt auch kein Glück.
Fazit: Damit wir unser Leben und auch das der anderen nicht zur Hölle machen, ist es ratsam, die eigene Haltung, Vision und Fähigkeit als Führungskraft zu hinterfragen. Führen ist die höchste Form der Verantwortung und darf weder auf gut Glück basieren, noch auf Kompensation des eigenen Minderwertigkeitsgefühls durch eine höhere Stellung. Um das beste Team zu entwickeln, braucht es die besten Führungskräfte und keine unerfahrenen, engstirnigen, machthungrigen, unselbstständigen, leidenschaftslosen, selbstverliebten, inkompetenten oder völlig verunsicherten Möchtegerne!

wir suchen nach Verantwortung!

Wir alle – Träger, Eltern, Kinder, Fachkräfte, Politiker und Wirtschaftsunternehmen – sitzen in einem Boot und es geht nicht darum den Schuldigen für unzureichende Arbeitsbedingungen zu finden. Wir wünschen uns starke Persönlichkeiten, die Verantwortung übernehmen und mit uns gemeinsam nach Lösungen anstatt nach Ausreden oder Gründen zu suchen.
Keiner von uns allen ist frei von Eigeninitiative und Beteiligung. Also, das was zählt ist eine vereinte Vorgehensweise zum Wohle aller!


 

"Ich kann Scheitern akzeptieren, jeder scheitert bei etwas. Aber was ich nicht akzeptieren kann ist, es nicht versucht zu haben." - Michael Jordan